Steffen (&) Lars

geboren 23.07.1976 in Erlangen, studierte, nach ersten Theatererfahrungen am Landestheater Coburg, von 1998-2003 in Giessen Angewandte Theaterwissenschaften.
Nach drei Jahren als persönlicher Assistent von Heiner Goebbels und einem Intermezzo im Aufbaustudiengang „Medienautor“ an der Hochschule der Medien Stuttgart war Steffen 2004 bis 2007 Regieassis­tent und Regisseur am Theater Trier. Seit 2007 leben alle Popps freischaffend in Offenbach am Main.
Steffen inszenierte seither u.a. an der Landesbühne Bruchsal, dem Rheinischen Landestheater Neuss und dem Staatstheater Nürnberg sowie auf Kampnagel Hamburg, im zeitraumexit Mannheim und an den Landungsbrücken Frankfurt. Außerdem war er Stipendiat des Internationalen Forums des Berliner Theatertreffens 2008.
Performative Forschungs- und Fürsorge-Aktionen laufen unter dem Label helfersyndrom. Darüberhinaus Beteiligung an den Performancekollektiven Vereinigte Vergangenheiten und red park; beide u.a. im Bereich Stadtraumintervention/Partizipation unterwegs.
Außer an kleineren theaterwissenschaftlichen Aufsätzen arbeitet Steffen Lars vor allem als Dramaturg und Kurator u. a. für einzwei freie Gruppen am Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt, aber auch für das Festival BÜCHNER international und die Hessische Theaterinterregionale MADE.Festival. Seit 2015 ist er im Vorstand des Hessischen Landesverbandes freie Darstellende Künste und unterrichtet für die Stiftung Nantesbuch als Steffen & Lars Grundschulkinder in Literatur und Schauspiel.
Lars war mit Adtl Finalist zum Literaturpreis „Prenzlauer Berg“ 2005 und auf der Shortlist des “Debütpreis Online” von poetenladen.de im März 2006 sowie mit Blindenschrift Gewinner des 8. Marburger Kurzdramenwettbewerbs 2011. Außerdem mit einem Auszug aus dem Roman Haus der Halluzinationen Stipendiat der Autorenwerkstatt Prosa 2008/09 des Literarischen Colloquiums Berlin sowie ausgewählt zum Autoren-Pitch der Akademie für Autoren auf der Leipziger Buchmesse 2012. Zuletzt erhielt er für Unter der Kaiserleibrücke einen Förderpreis des „Literaturwettbewerbs Stockstadt“ der Buchmesse Ried 2014. Diverse Veröffentlichungen kleiner Prosa in Literaturzeitschriften. Herzstück jedoch bildet die lose Romantrilogie Wechselwetterwolken. Davon erschienen bisher 2012 Norlando als Netzroman online sowie 2014 das Haus der Halluzinationen im Hablizel-Verlag.

Download Pressephotos


Steffen Popp © Peter Empl


Lars Popp © Stefan Fischer